5 Tipps für einen Tag in Münster

Münster Pronzipalmarkt nachts

Die historische Universitätsstadt Münster ist die Hauptstadt Westfalens und hat eine von den romanischen und gotischen Türmen ihrer mittelalterlichen Kirchen geprägte Skyline. Bis 1801 wurde die Stadt jahrhundertelang von einem katholischen Fürstbistum regiert. Diese Herrschaft wurde nur kurz durch einen Täuferaufstand unterbrochen, der durch eine Belagerung und die grausame Hinrichtung der Anführer, die in Käfigen über dem Prinzipalmarkt verrotten mussten, brutal niedergeschlagen wurde.

Die Altstadt wurde während des Zweiten Weltkriegs in Mitleidenschaft gezogen, aber ihre Fassaden aus Kalkstein der Renaissance und Gotik wurden danach sorgfältig rekonstruiert. Viele dieser Gebäude zeugen von weltverändernder Geschichte, wie das historische Rathaus, in dem 1648 der Westfälische Friede unterzeichnet wurde, der die Karte Westeuropas neu zeichnete.

1. Der St.-Paulus-Dom

Das Wahrzeichen der Stadt ist eine beeindruckende mittelalterliche Kathedrale aus dem 12. und 13. Das älteste Bauwerk ist das monumentale romanische Turmpaar, das das Westwerk aus dem Jahr 1100 bildet. Nehmen Sie sich genügend Zeit, um die Kathedrale zu erkunden, denn es gibt viel zu entdecken.

An der Südseite des westlichen Querschiffs befindet sich der Paradies“-Narthex, ein Saal mit überlebensgroßen Statuen von Jesus und den zwölf Aposteln.

Sehen Sie sich auch die astronomische Uhr aus den 1540er-Jahren an, die als eine der schönsten im deutschsprachigen Raum gilt.

In einer südlichen Kapelle in der Apsis befindet sich das Grab von Clemens August Graf von Galen, der 1946 starb und 2005 wegen seiner Haltung gegen die Nazipolitik während des Zweiten Weltkriegs seliggesprochen wurde.

2. Das historische Rathaus

Das historische Rathaus an der Ostseite des Prinzipalmarktes ist ein weiteres Wahrzeichen Münsters und eines der schönsten Beispiele weltlicher gotischer Architektur überhaupt.

Die Fassade ist atemberaubend und man benötigt ein paar Minuten, um sich die Reihen von Maßwerkfenstern, Spitzbögen, Giebeln und Fialen anzusehen.

All dies stammt aus dem Ende des 14. Jahrhunderts und spiegelt das Vertrauen wider, das die Bürger Münsters in ihre bischöflichen Grundherren hatten.

Der Friedenssaal im Inneren stammt aus der Zeit um 1100 und ist mit 1577 geschnitzten Holztafeln verkleidet. In diesem Saal wurde einer der wichtigsten Verträge der europäischen Geschichte unterzeichnet.

Der Westfälische Friede von 1648 beendete den Dreißigjährigen Krieg und war die Geburtsstunde der Niederlande als Nation, nachdem sie sich vom Heiligen Römischen Reich gelöst hatten.

3. Der Prinzipalmarkt

Der Platz rund um das Rathaus verrät alles über das Ansehen Münsters im Mittelalter und in der Renaissance. An der Westseite reihen sich giebelständige Renaissancehäuser aus dem für Münster charakteristischen Kalkstein aneinander, die von Arkaden gesäumt werden.

Sie gehörten wohlhabenden Kaufleuten, und wenn Sie genau auf die Giebel achten, werden Sie feststellen, dass keins dem anderen gleicht: quadratisch, geschwungen oder dreieckig, jedes ist eine leichte Variation seines Nachbarn.

Der Prinzipalmarkt ist auch eines der beliebtesten Einkaufsziele der Stadt. Unter den Arkaden verstecken sich gehobene Einzelhändler (lokale Unternehmen haben hier Vorrang), Cafés und Restaurants.

4. Das Picasso-Museum

Dieses spezialisierte Kunstmuseum besitzt mehr als 800 Lithografien von Pablo Picasso, die fast sein gesamtes druckgrafisches Werk ausmachen. Sie wurden größtenteils von dem aus Münster stammenden Gert Huizinga gesammelt, der eine Freundschaft mit der ehemaligen Geliebten des Künstlers, Marie-Thérèse Walter, pflegte.

Die Galerien befinden sich in zwei historischen Gebäuden, von denen eines der Druffel’sche Hof aus den 1780er-Jahren ist und als bestes Beispiel klassizistischer Architektur in Münster gilt.

Die Ausstellung befasst sich mit Picassos Zusammenarbeit mit dem Pariser Drucker Fernand Mourlot, die es ihm ermöglichte, seine Schnitte im Laufe der Jahre zu überarbeiten und zu optimieren. Zu sehen sind auch mehr als 137 Drucke von Marc Chagall, 208 von Georges Braque und eine Sammlung französischer Künstlerbücher von Matisse, Picasso und Aristide Maillol.

5. Der Aasee

Kaum zehn Gehminuten vom Prinzipalmarkt entfernt liegt der 40 Hektar große Aasee, der am Rande der Altstadt beginnt und sich über zwei Kilometer nach Südwesten erstreckt.

Das Seeufer wird von einem breiten Band einladender Parklandschaften mit Rasenflächen, Bäumen und Kunstwerken gesäumt, die von Radfahrern, Joggern und spazierenden Familien genutzt werden.

In regelmäßigen Abständen gibt es Restaurants und Cafés sowie eine erhöhte Terrasse in dem modernen Komplex am Nordufer, wo man auch ein Tretboot für eine Rundfahrt auf dem See mieten kann.

An dieser Stelle befindet sich auch die Anlegestelle der SOLAARIS, eines solarbetriebenen Bootes, das die Menschen vom Stadtzentrum zum Allwetterzoo am Westufer bringt.

Weiterführende Links zum Thema Münster:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein